Mondulkiri

Der wilde Osten Kambodschas

Mondulkiri wird gern als der wilde Osten Kambodschas bezeichnet. Die blühende Landschaft mit ihrem tiefen Dschungel und grün glänzenden Hügeln scheint tatsächlich menschenleer und ein Besucher wird sich allein auf weiter Flur vorfinden. Mit etwas Abenteuersinn entdecken Sie dann die glänzenden Schätze, die aus dem Inneren der dichten Fauna funkeln: die unzähligen Wasserfälle Mondulkiris. Diese Region mit ihrer einzelnen ausgebauten Straße, den zerstreuten Dörfern, die vornehmlich von Jägern und Bauern auf traditionelle Weise betrieben werden, zieht ihren Charme aus der Ruhe und gleichzeitig dem Abenteuer der Natur. Hier folgen sie keinem von Touristen ausgetretenen Pfad, sondern finden Ihren eigenen Weg durch das Dickicht, vielleicht mit Hilfe eines Elefanten, von denen es hier noch so viele gibt als hätte das motorisierte Zeitalter nicht inzwischen Einzug gehalten.

Ein paar Worte zum Wetter

Das Klima in Mondulkiri ist subtropisch. Demnach haben Sie eine trockenere und feuchtere Jahreszeit. Von November bis März bleibt der Regen hauptsächlich aus und Sie können lange Sonnentage genießen. Durch seine Höhenlage von Durchschnittlich 800 Metern über dem Meeresspiegel liegt die Provinz meist unter den Temperaturen der Hauptstadt. Das Thermometer kann durchaus bis zu 33°C im März ansteigen, doch sind die Nächte oft kühl bei rund 20°C, weshalb ein paar dünne Pullover oder eine Regenjacke mit im Reisegepäck sein sollten. Wegen der hohen Luftfeuchte, besonders im allgegenwärtigen Dschungel, sollten Sie sich außerdem durch lange Hosen und Insektenspray vor Moskitos schützen.
Lesen Sie weitere Informationen zum Wetter in Kambodscha.

Sen Monorom

Eingebettet in die Hügel Mondulkiris ist ein kleiner Ort, den man hier als Hauptstadt bezeichnet. Das verschlafene Sen Monorom hat nicht einmal eine Poststation und nur eine Hand voll tausend Einwohner. Jedoch hat es einige Gasthäuser und kleine Hotels - die einzigen der Provinz. Somit ist es ein guter Ausgangsort, um die Gegend zu erkunden. Wenn Ihnen ein existierendes Nachtleben egal ist und Sie für ein paar Tage Entspannung von der Welt suchen, sind Sie hier gut aufgehoben. Jedoch scheinen sich die angenehmen Temperaturen Mondulkiris herumgesprochen zu haben und in den letzten Jahren zogen mehr Leute nach Sen Monorom. Das frühere Bild einer Stadt an der Grenze der Zivilisation ist dadurch nicht mehr ganz zu sehen.

 

Durch den leichten Aufschwung der Stadt bekam der alte Wat Senmonorom vor Kurzem einen neuen Tempel zum Nachbarn. Die farbenfrohen Bauten sind der Sitz der lehrenden Mönche und bieten ein schönes Fotomotiv. Um einen ersten Eindruck der unterschiedlichen Dorfvölker zu bekommen, besuchen Sie den Markt. Traditionelle Küche und Handwerk werden hier angeboten. Lassen Sie die Eindrücke des belebten Treibens auf sich wirken, während Sie einen entspannenden Spaziergang machen. Höfliches Nachfragen wird sicher auch ein paar schöne Fotos der bunten Stände und Trachten hervorzaubern.

Majestätische Natur

Die Wasserfälle Mondulkiris ziehen inzwischen einige Touristen aus dem In- und Ausland an. Wenn Sie gerade in Sen Monmorom sind, eignet sich der gleichnamige Wasserfall für einen kleinen Ausflug. Nur fünf Kilometer vor der Stadt gelegen, ist er nach getaner Arbeit ein beliebter Treffpunkt für Einheimische. Meist wird hier ein Picknick mit dem Rauschen des Wasserfalls als Hintergrundmusik verzehrt. Nach einer kleinen Verschnaufpause in der Sonne ist das kühle Nass eine willkommene Erfrischung. Der imposanteste Wasserfall der Region ist der Busra in Pich Chinda. Die Fahrt dorthin ist lang und holprig. Die Entschädigung ist das Schauspiel des Wassers, welches sich aus rund sechzig Metern Höhe über eine Terrasse in die Tiefe stürzt. Wie für so vieles im Leben, müssen Sie hier Eintritt zahlen, wofür Sie dann aber auch ein entspanntes Bad nehmen können. Einige der Elefanten-Trecks machen hier auch halt. Der Lab Pok Bras-Fall und andere sind ebenso ein wunderschönes Schauspiel der Natur und willkommene Abkühlung an schwülen Tagen. Der breite Lab Pok Bras speist einen kleinen See aus rund fünfzehn Metern Höhe in der Romanea Kommune. Der Weg durch den Wald zum See ist eine angenehme Wanderung. Das Flussufer in Koh Nhek ist ein weiterer beliebter Ausflugsort der Kambodschaner. Der goldig-rote Strand und exotische Pflanzen rahmen den Fluss ein und sind die perfekte Kulisse für einen Spaziergang bevor Sie sich mit glitzerndem Wasser abkühlen. Nur drei Kilometer außerhalb der Stadt liegt das Phnom Kraol Cultural Resort. Auf dem Berg Kraol finden Sie eine religiöse Stätte zur inneren Einkehr, die Bergpfade eignen sich wunderbar zum Wandern.

Schätze der Erde

Der fruchtbare Boden Mondulkiris ist reich an Edelmetallen. So ist es nicht verwunderlich, dass einige Glücksritter hier danach graben. In Preah Mias wird die Landschaft von einer großen Grube beherrscht, in der mit einfachsten Mitteln Gold zu Tage gefördert wird. Wenn Sie sich dafür interessieren, wie die Goldgräber ihrem Traum durch harte Arbeit nachgehen, können Sie die anstrengende Reise von Sen Monorom über Mimong antreten. Die rund vierzig Kilometer werden Sie nur sehr langsam zurücklegen, da die Straße mit Schlaglöchern übersät und in der feuchten Jahreszeit kaum passierbar ist. Sollten Sie vor der Rückreise in Preah Mias übernachten wollen, ist das möglich. Jedoch sollten Sie einen Übersetzer oder ein paar eigene Khmer-Kenntnisse und genügend Geld für die Brückenmaut mitbringen.

Mahouts baden Ihre Elefanten, Mondulkiri
Mahouts baden Ihre Elefanten, Mondulkiri

Elefanten-Trekking

Zwar hat Mondulkiri die geringste Einwohnerdichte Kambodschas. Dafür gibt es hier aber umso mehr Elefanten. Die Dickhäuter helfen bei der Arbeit, wo sie können. Seitdem ab und an ein paar Touristen die Region durchstreifen, haben die Tiere immer mal eine Abwechslung von der Feldarbeit, wenn Sie mit den Besuchern eine Tour durch den Dschungel unternehmen. Diese können Sie, zum Beispiel, vom Dorf Pahlung aus machen, welches rund eine Stunde von der Hauptstadt entfernt liegt. Normalerweise nehmen Sie sich ungefähr einen Tag Zeit, um die Welt vom Rücken des Elefanten aus zu beobachten. Jedoch haben Sie auch die Möglichkeit, den Trip zu verlängern und in einem noch traditionell geführten Bergdorf zu übernachten. Die Bauten der Phnom haben Dächer, die fast auf den Boden reichen und an helle Maulwurfhügel erinnern. Bei Kommunikationsproblemen während der Organisation kann oft der Tuktuk-Fahrer weiterhelfen. Als besonderes Projekt sticht das Elephant Valley heraus, bei dem Sie und das kolossale Tier vor dem Ausritt mit einander vertraut gemacht werden und Sie seine Körpersprache verstehen lernen.

Anreisemöglichkeiten Mondulkiri

  • Mit dem Bus: Von Phnom Penh dauert die Fahrt auf der neu ausgebauten Straße nur rund sechs Stunden. Preis: ca. 8 Euro
  • Mit dem Flugzeug: Der schnellste Weg von Phnom Penh ist noch immer mit dem Flugzeug direkt nach Sen Monorom. Der Flug kostet rund EUR 80.

Zur Übersicht: Reiseziele in Kambodscha

info@kambodscha-spezialisten.com
Schreiben Sie uns
Reiseanfrage

Kein „Kataloggeschwätz“ sondern persönliche und "klipp und klare" Reiseberatung. Unsere Angebote werden speziell für Sie ausgearbeitet und nicht lieblos aus der Schublade gezogen.

Hohe Flexibilität während Ihrer Kambodscha-Rundreise durch privaten Reiseleiter und Fahrer.

Reisetermin, Reiseroute und Hotels genau nach Ihren Vorgaben und gepaart mit unseren guten Ideen. 

Große Kambodscha Rundreise:

Angebot: 14-tägige Rundreise ab Phnom Penh via viele eindrucksvolle Orte, bis hin zu Angkor Wat. Kurz gesagt: Kambodschas Höhepunkte erleben.

Große Kambodscha Reise - 2 Wochen
Große Kambodscha Rundreise. Privat!

Die faszinierende Khmer-Kultur:

13-tägige Privatreise quer durch Kambodscha reisen und dabei viel erleben!

Rundreise in die faszinierende Khmer Kultur
Und noch viel mehr als Angkor Wat
Kambodscha Karte
Kambodscha Karte
Anzeige